Autofahrer beschimpft Feuerwehrmann bei Absperrmaßnahmen

Anzeige

Die Kameraden der Feuerwehr Sohland an der Spree hatten sich den heutigen Sonntag sicher anders vorgestellt. Als viele der Freiwilligen Feuerwehrleute gerade mit ihren Familien beim Mittagessen saßen, schrillten gegen 12:17 Uhr die Funkmeldeempfänger. Eine 15 Kilometer lange Dieselspur war gemeldet worden, verursacht durch einen privaten PKW. Die Polizei war bereits vor Ort, offenbar hatte es aufgrund der rutschigen Fahrbahn zwischen Großpostwitz und Sohland bereits auch einen Unfall gegeben. Die Feuerwehr Sohland stumpfte gemeinsam mit anderen Feuerwehren besonders gefährliche Bereiche ab und stellte Hinweisschilder auf, ehe eine Fachfirma anreiste, um die Dieselspur entgültig zu beseitigen. Doch während die Kameraden auch einige Abschnitte kurzfristig absperrten, gingen bei einem Autofahrer offenbar sämtliche Sicherungen durch. Der Mann beschimpfte einen der eingesetzten Absperrposten mehrfach verbal, rief im Beleidigungen zu. „Wir möchten dem Fahrzeugführer die Möglichkeit geben, sich schnellstmöglich in geeigneter Art und Weise zu entschuldigen! Mit absoluter Sicherheit haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren an einem Sonntagmittag besseres zu tun, als 15km Straße zu reinigen und sich dann noch üble Beleidigungen gefallen lassen zu müssen!“, so Pressesprecher Rico Hentschel. Er und seine Kameraden waren gut anderthalb Stunden mit der Dieselspur beschäftigt. Ehrenamtlich und zu Gunsten aller Verkehrsteilnehmer. [Foto: Symbolbild]