Bulleritz: Feuerwehr erhält nagelneues MLF

Anzeige

Für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bulleritz war der vergangene Samstag ein ganz besonderer Tag. Lange hatte die Truppe darauf gewartet, dass ihr altes Löschfahrzeug endlich gegen einen neuen Wagen ausgetauscht wird. Nun war es soweit. Nachdem der in die Jahre gekommene Robur LO bei einem Hochwassereinsatz im vergangenen Jahr Schäden erlitten hatte, wurde nun ein sogenanntes „Mittleres Löschfarzeug“ kurz MLF beschafft. Die Mittel dafür stammen zu 90% aus einem Hochwasser-Programm des Freistaates. Nur so war es der Gemeinde Schwepnitz möglich, das neue Auto im Wert von 134.000 Euro zu beschaffen. Und das Fahrzeug kann sich sehen lassen. Ausgestattet mit modernster Technik wird es den harten Anforderungen im Feuerwehralltag gerecht. LED-Blaulichter, ein Xenon-Lichtmast, digitale Funktechnik und eine Hightech-Pumpe im Heck des MLFs lassen die Herzen eines jeden Feuerwehrmanns höher schlagen. Wichtig für die Kameraden vor Ort war aber, dass das Fahrzeug 2,80 Meter hoch ist. Denn nur so passt es in die Garage. Und auch das Gewicht spielte bei der Kaufentscheidung eine Rolle. Eigentlich ist das MLF für 8,4 Tonnen ausgelegt. Da man hierfür aber einen speziellen Führerschein braucht, entschieden sich die Kameraden dafür, bei 7,5 Tonnen zu bleiben. In der Fahrzeugkabine haben sechs KameradenPlatz, es kann also eine sogenannte Staffel zum Einsatz gebracht werden. Durch Bürgermeisterin Elke Röthig wurde das neue MLF gemeinsam mit Ortswehrleiter Jörg Richter-Weile getauft, sodass der nächste Einsatz kommen kann. (RL)