Frau in Radeberg niedergestochen und schwer verletzt

Anzeige

Am späten Sonntag Abend ist eine 55-jährige Frau am Bahnhof in Radeberg von ihrem getrennt lebenden Ehemann niedergestochen worden. Der Täter flüchtete anschließend in die Dunkelheit. Rettungskräfte versorgten die schwer Verletzte Frau und brachten sie ins Krankenhaus. Offenbar verletzte der Mann sie mit einem Messer im Gesicht. Die Polizei suchte sofort nach dem 53-jährigen Täter und konnte diesen  letztendlich mithilfe eines Fährtenhundes nur wenige hundert Meter weiter unter einer Brücke ausfindig machen. „Der Mann ließ sich widerstandslos von der Polizei ergreifen und übergab die mutmaßliche Tatwaffe“, so ein Polizeisprecher am Montag. Die Beamten nahmen den 53-jährigen vorläufig fest. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Verdacht der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen. Zum Motiv gibt es noch keine Informationen.