Gemeinsame Fahndungsgruppe Bautzen: Drei Erfolge binnen zwei Stunden

Die Gemeinsame Fahndungsgruppe (GFG) Bautzen hat am Montagabend auf der BAB 4 drei Fahndungserfolge erzielt. Die Beamten der Kriminalpolizei der Polizeidirektion Görlitz und der Bundespolizeiinspektion Ebersbach stoppten einen Volkswagen, der in Dippoldiswalde entwendet wurde. Wenig später geriet ein Kleintransporter in den Fokus, welcher unterschlagen worden war. Zuletzt beendeten die Polizisten die Reise eines ukrainischen Pkw, da an diesem gestohlene Kennzeichen angebracht waren.

Eine Zivilstreife der GFG Bautzen entdeckte gegen 20:00 Uhr auf der BAB 4 bei Burkau einen VW Up. Die Überprüfung des Kennzeichens ergab, dass der Kleinwagen vor wenigen Tagen in Dippoldiswalde gestohlen worden war. Zwischenzeitlich hatte der Pkw die Autobahn verlassen und fuhr über Landstraßen in Richtung Kamenz, die Zivilstreife folgte dem Wagen. Als sich die Polizisten zu erkennen gaben, gab der Fahrer des VW Gas und versuchte, zu entkommen. Die Beamten folgten dem Pkw bis nach Milkel. Dort stoppte das Auto, der Fahrer sprang heraus und versuchte, zu Fuß in die Dunkelheit zu entkommen. Die Polizisten ergriffen den Mann und nahmen ihn vorläufig fest.

Wie sich herausstellte, handelte es sich um einen in Leipzig wohnhaften 37-Jährigen. Ein Drogenschnelltest verriet, dass der Beschuldigte unter dem Einfluss von Amphetaminen stand. Bei der Durchsuchung seiner Bekleidung fanden die Beamten auch eine geringe Menge des Betäubungsmittels. Da der Mann über gesundheitliche Probleme klagte, kam er in Begleitung der Polizei in ein Krankenhaus und wurde dort behandelt. Die weiteren Ermittlungen wird die Soko Kfz übernehmen. Den gestohlenen VW Up stellten die Polizisten sicher.

Etwa zur gleichen Zeit kontrollierte eine weitere Streife der GFG Bautzen an der Rastanlage Oberlausitz-Süd bei Salzenforst einen Kleintransporter. Das Fahrzeug mit Freiberger Kennzeichen war in den polizeilichen Fahndungssystemen zur Eigentumssicherung ausgeschrieben, da es unterschlagen wurde. Offenbar hatte der Mieter des Peugeots dem Eigentümer den Wagen nicht wie vereinbart zurückgebracht oder die geforderten Zahlungen nicht beglichen. Der 23-jährige Fahrer war zudem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die Beamten stellten den Transporter sicher und erstatteten Strafanzeige gegen den jungen Mann.

Wenig später entdeckte eine Streife der GFG Bautzen bei Uhyst einen Ford, der die Autobahn in Richtung Görlitz befuhr. Das ukrainische Kennzeichen an dem Wagen aktivierte das Bauchgefühl der erfahrenen Zivilfahnder. Wie sich bei einer Kontrolle herausstellte, war dieses Nummernschild gestohlen worden. Der 57-jährige Fahrer versuchte sogar, die Polizisten zu täuschen, indem er ihnen einen total gefälschten Fahrzeugschein vorlegte. Die Beamten der Bundes- und Landespolizei erkannten die Täuschung jedoch schnell. Warum der Mann so handelte, ist noch nicht abschließend geklärt. Hierzu wird der Ermittlungsdienst des Autobahnpolizeireviers die weiteren Untersuchungen führen. Die Zivilfahnder stellten die in Fahndung stehenden Kennzeichen sowie den falschen Fahrzeugschein sicher und untersagten dem Mann die Weiterfahrt.

Hintergrundinformationen

  • Die Gemeinsame Fahndungsgruppe Bautzen wurde im Jahr 2006 als Kooperation der damaligen Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien und des damaligen Bundespolizeiamtes Pirna in Dienst gestellt. Heutige Vertragspartner sind die Polizeidirektion Görlitz und die Bundespolizeidirektion Pirna.
  • Die GFG Bautzen umfasst derzeit 24 Mitarbeiter, je zwölf von der sächsischen Polizei und von der Bundespolizei. Die Führung der gemeinsamen Fahndungsgruppe obliegt der Polizeidirektion Görlitz.
  • Die GFG Bautzen hat den Auftrag, der grenzüberschreitenden mobilen Kriminalität entgegenzuwirken. Dazu sind die verdeckt operierenden Streifen beinahe Tag und Nacht auf den überregionalen Verkehrswegen in den Landkreisen Bautzen und Görlitz im Einsatz. Häufige Kontrollen von Personen sowie Fahrzeugen und ein durch jahrelange Erfahrung erlangtes „gesundes Bauchgefühl“ führen die Zivilfahnder regelmäßig zum Erfolg.
  • Bis Ende 2015 haben die Fahnder der GFG Bautzen insgesamt etwa 2.400 Erfolge zu verzeichnen. Mehr als 500 gestohlene/unterschlagene Kraftfahrzeuge oder Bau-maschinen stellten die Beamten sicher und beschlagnahmten mehr als 600 Gegenstände, bei denen der Verdacht bestand, dass diese aus Diebstahlshandlungen stammten. Der Wert der (mutmaßlichen) Diebesbeute summiert sich gegenwärtig auf über 5,7 Mio Euro.
  • Bei den Kontrollen trafen die Fahnder auf rund 400 gesuchte Personen, bei denen in 115 Fällen ein Haftbefehl bestand oder im Ergebnis der Feststellungen von einem Richter erlassen wurde.
  • Mehr als 850 Verkehrsstraftaten und rund 160 Urkundenfälschungen klärten die Beamten auf. In etwa 130 Fällen stellten die Polizisten Betäubungsmittel sicher. Der Verkaufswert der Drogen summiert sich mittlerweile auf rund 800.000 Euro. Auch 44 Fälle des Zigarettenschmuggels klärten die Fahnder bei ihren Kontrollen auf.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen