Gerichtsurteil: Krankgeschriebener durfte mit zum Einsatz

In Österreich hat ein Feuerwehrmann ein überraschendes Gerichtsurteil hervorgebracht. Der Mann war trotz einer Krankschreibung mit zum Einsatz gefahren, worauf ihm sein Arbeitgeber fristlos kündigte. Dagegen klagte der Mann – und bekam Recht. Wie das Feuerwehrmagazin die „Kleine Zeitung“ zitiert, habe laut Aussage eines Gerichtes das soziale Umfeld der Feuerwehr zur Genesung des Beschuldigten beigetragen – er wurde freigesprochen. Der Feuerwehrmann litt offenbar unter psychischen Problemen und war daher krank geschrieben. Viel bringt dem Österreicher das Gerichtsurteil aber nicht – er wurde bereits vorher entlassen. Die nach dem Feuerwehreinsatz ausgesprochene fristlose Kündigung hätte für den Floriansjünger aber höhere Verluste bedeutet, so das Feuerwehrmagazin. (Symbolbild.)

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen