Görlitz: Hund im heißen Auto eingesperrt – Zeugen gesucht

Anzeige

Am Samstag, dem 6. Juni 2015, soll eine Frau mittleren Alters an der Görlitzer Rauschwalder Straße ihren Hund in der prallen Sonne im Auto gelassen haben. Demnach hatte die Hundehalterin ihren kleinen grau-lackierten Lieferwagen auf dem Parkplatz vor dem „NORMA“-Markt abgestellt, war dann zwischen 10:30 Uhr und 11:05 Uhr vermutlich einkaufen gegangen. Unterdessen wurden zahlreiche Menschen auf das Jaulen  des Tieres, das im heißen Fahrzeug saß, aufmerksam. Mehrere unter ihnen sollen versucht haben, die Hundehalterin im Umfeld ausfindig zu machen, damit der Vierbeiner so rasch wie möglich aus seiner misslichen Lage befreit werden kann. Letztlich erstattete einer der Passanten später eine entsprechende Anzeige bei der Polizei.

Inzwischen hat die Polizei die Ermittlungen gegen die Fahrerin des grau-lackierten Lieferwagens wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Zur Klärung des Sachverhalts werden nun weitere Zeugen gesucht. Wer Hinweise zu dem Vorfall geben kann, möge sich bitte im Polizeirevier Görlitz, Gobbinstraße 5/6, Telefon 03581 650-0 melden oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Anlässlich dieses Vorfalls bittet die Polizei wiederholt alle Tierbesitzer ihre Schützlinge bei Hitze nicht im Auto zu lassen. In nur wenigen Minuten kann sich das Innere eines Fahrzeugs auf bis zu 70°C aufheizen. Auch ein Schattenparkplatz oder leicht geöffnetes Fenster sind oft kein ausreichender Schutz für die Tiere. Hunde haben nur wenige Schweißdrüsen und kühlen sich durch Hecheln ab. Im heißen Wageninneren können die Vierbeiner somit ihre Köpertemperatur nicht mehr regulieren. (PD Görlitz | Symbolbild)