Hunderte Freunde historischer Feuerwehrtechnik trafen sich in Gräfenhain




Wahre Schmuckstücke waren es, die am Sonntag im Königsbrücker Ortsteil Gräfenhain bestaunt werden konnten. Mehr als 30 teils uralte Handdruckspritzen waren hier am Sportplatz ausgestellt. Anlass dazu war das 25. Oberlausitzer Handdruckspritzentreffen. Feuerwehr-Fans aus der gesamten Region und sogar darüber hinaus waren gekommen, um die historische Technik zu bestaunen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die liebevoll restaurierten Geräte wurden einander vorgeführt und auf dem Gelände präsentiert, Zu guter Letzt folgte am Nachmittag das Highlight: Ein brennendes Holzhaus wurde von den ältesten Spritzen gelöscht. Mit dabei war auch die Handdruckspritze aus Gräfenhain selbst. Das Schmuckstück feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen und stand so im Mittelpunkt des Geschehens. Doch die älteste angereiste Spritze stammt aus Berthelsdorf in der Sächsischen Schweiz. 1857 prangt als Baujahr auf einer Messingtafel am Gehäuse des Geräts, welches ebenfalls mit viel Mühe und Herzblut nach und nach wieder aufgebaut wurde. Auch im kommenden Jahr wollen sich die Freunde der alten Feuerwehrtechnik wieder treffen. Dann läd man in einem anderen Ort im Landkreis Bautzen zum 26. Oberlausitzer Handdruckspritzentreffen.

Wahre Schmuckstücke waren es, die am Sonntag im Königsbrücker Ortsteil Gräfenhain bestaunt werden konnten. Mehr als 30 teils uralte Handdruckspritzen waren hier samt Mannschaften am Sportplatz ausgestellt. Anlass dazu war das 25. Oberlausitzer Handdruckspritzentreffen. Feuerwehr-Fans aus der gesamten Region und sogar darüber hinaus waren gekommen, um die historische Technik zu bestaunen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die liebevoll restaurierten Geräte wurden einander vorgeführt und auf dem Gelände präsentiert. Zu guter Letzt folgte am Nachmittag das Highlight: Ein brennendes Holzhaus wurde von den ältesten Spritzen in einem gemeinsamen Einsatz mit sehr viel Humor gelöscht. Mit dabei war auch die Handdruckspritze aus Gräfenhain selbst. Das Schmuckstück feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen und stand so im Mittelpunkt des Geschehens. Doch die älteste angereiste Spritze stammt aus Berthelsdorf in der Sächsischen Schweiz. 1857 prangt als Baujahr auf einer Messingtafel am Gehäuse des Geräts, welches ebenfalls mit viel Mühe und Herzblut nach und nach wieder aufgebaut wurde. Auch im kommenden Jahr wollen sich die Freunde der alten Feuerwehrtechnik wieder treffen. Dann läd man in einem anderen Ort im Landkreis Bautzen zum 26. Oberlausitzer Handdruckspritzentreffen.