Kamenz: Flugzeug abgestürzt und in Solarfeld gekracht

Anzeige

In Kamenz ist am Freitag Abend ein Kleinflugzeug auf mysteriöse Art und Weise abgestürzt und in ein Solarfeld gekracht. Die Maschine war unbemannt und setzte sich offenbar von allein in Bewegung. Laut Angaben der Polizei wollte der Pilot die Cessna starten. „Der 55-jährige hatte offenbar versucht, den Motor zu starten und befand sich dazu außerhalb der Maschine“, so ein Polizeisprecher am Abend in einer Pressemitteilung. Anschließend ging alles ganz schnell: Das Flugzeug fuhr los, gewann immer weiter an Fahrt. Der Pilot versuchte vergeblich die Maschine zu stoppen, stürzte dabei zu Boden und verletzte sich so schwer, dass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Das Unglück nahm weiter seinen Lauf: Das Flugzeug beschleudingte immer mehr, hob schließlich ab und flog durch die Luft. Letztendlich stüzte es nach wenigen hundert Metern senkrecht nach unten und landete im angrenzenden Solarpark. „Erst als der Energieversorger die Solarmodule abschaltete, konnte die Feuerwehr am Flugzeugwrack arbeiten“, schilderte Einsatzleiter Volker Lutherberg die Lage vor Ort. Er und seine Kameraden sicherten das zerstörte Flugzeug, ehe die Bergung beginnen konnte. Ein Kamerad der Feuerwehr verletzte sich leicht, als er in Kontakt mit Batteriesäure kam. Der Sachschaden an der Cessna 172 und den beschädigten Feldern der Solaranlage beträgt nach ersten Schätzungen mehr als 70.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Prüfung des Vorfalls übernommen. (RL)