Kaninchen sterben bei Schuppenbrand in der Nähe von Königswartha




In den frühen Morgenstunden eilten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zum Brand eines schuppenähnlichenCarports nach Truppen. Dort kam es aus bisher ungeklärter Ursache zum Brandausbruch. In dem Unterstand mit einer Grundfäche von 3,00 Meter x 3,50 Meter lagerte Holz und Stroh. Außerdem befand sich der Kaninchenstall mit zehn Kaninchen unter diesem. Acht dieser Hasen wurden Opfer der Flammen. Umliegende bewohnte Gebäude waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Ein Brandursachenermittler wird sich im Verlauf des Tages mit dem Brandgeschehen vertraut machen. Durch die Rettungsleitstelle wurden drei Freiwillige Wehren der umliegenden Orte mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 28 Kameraden zur Brandbekämpfung eingesetzt. [Text: Polizei | Symbolbild: Rico Löb]