LKW-Unfall auf der A4 – Gaffer sorgen für Auffahrunfall




Auf der A4 hat sich am Dienstag Nachmittag zwischen den Anschlussstellen Salzenforst und Uhyst a.T. in Fahrtrichtung Dresden ein schwerer LKW-Unfall ereignet. Ein Laster mit Anhänger war an einer Steigung nahezu ungebremst auf einen vor ihm fahrenden Lastzug aufgefahren und in dessen Heck gekracht. Der 49-jährige Fahrer und sein 27-jähriger Beifahrer wurden dabei schwer verletzt und im völlig zerstörten Führerhaus eingeklemmt. Die Feuerwehr musste anrücken, um die beiden zu befreien, ehe sie in ein Krankenhaus gebracht wurden. Zuvor war das LKW-Wrack jedoch noch rückwärts gerollt und gegen einen weiteren Laster geprallt.

Die Anfahrt zum Unfallort wurde für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei einmal mehr durch uneinsichtige Lkw-Fahrer und Autofahrer behindert. „Eine Rettungsgasse zu bilden, fiel den meisten erst zu spät ein“, so ein Polizeisprecher.Viele LKW-Gespanne befnden sich im Stau auf der linken Spur und versperrten den Einsatzkräften so den Weg. Ein Grund mehr, dass ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam, um den Notarzt aus der Luft zum Unfallort zu bringen.

Ein weiteres Problem waren die sogenannten „Gaffer“ auf der Gegenspur. In Fahrtrichtung Görlitz kam es immer wieder zu Staus, da Auto- und LKW-Fahrer beinahe anhielten, um das Treiben an der Unfallstelle zu beobachten und teilweise auch Handyfotos anzufertigen. Dabei kam es zwischen zwei Pkw zu einem Auffahrunfall, bei dem niemand verletzt wurde, aber Sachschaden von etwa 7.000 Euro entstand.

Zur Unfallaufnahme und Bergung der beschädigten Lkw wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Dresden voll gesperrt. An der Anschlussstelle Salzenforst wurde der Verkehr über die S 100 abgeleitet. Auch auf der Umleitungsstrecke zur Anschlussstelle Uhyst am Taucher waren aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens Stauungen zu erwarten. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion hat die Ermittlungen zum Unfallhergang und dessen Ursache aufgenommen.