Ohorn: Riesige Eiche umgekippt – Sägearbeiten dauern Stunden




Auf der Schulstraße in Ohorn ist am Mittwoch Mittag eine riesige Eiche umgekippt. Der Baum stand in einer Parkanlage unweit des Pflegeheims und war schon sehr in die Jahre gekommen. Der Morsche Stamm konnte die Last des etwa 20 Meter hohen Baumes nicht mehr halten und brach schließlich ab. Der etwa zwei Meter dicke Stamm fiel auf die Straße, die Krone landete in einer Gartensparte. Hier wurde auch ein Gewächshaus teilweise beschädigt. Auch die Tierwelt muss mit Verlusten rechnen: Ein Marder wurde von dem tonnenschweren Gehölz regelrecht zerquetscht und auch ein Insektenschwarm steht jetzt ohne Nest da. Für die Feuerwehr war das Beräumen der Straße ein regelrechter Mammut-Akt. Einsatzleiter Christian Kühnel: „Das Ganze war schon eine technische Herausforderung, da unsere Kettensägen nur eine maximale Schwertlänge von 80 Zentimetern haben“. Bei einem zwei-Meter-Stamm kann man da nur stückchenweise arbeiten. „Außerdem kamen die Kettensägen sehr an Ihre Grenzen, es gab sogar zwei Ausfälle“, so Kühnel weiter. Letztendlich wurde auch ein Radlader eingesetzt, um Teile des Baumes von der Straße zu schaffen. Nach gut zweieinhalb Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr dann beendet. Nun beginnt die Arbeit für die benachbarten Gartenbesitzer, in deren Parzelle sich noch hunderte Kilo Holz befinden…