Ottendorf-Okrilla: Motorrad kracht in Stauende – Biker stirbt

Anzeige

Tragischer Unfall am Donnerstag Morgen bei Ottendorf-Okrilla. Ein Motorradfahrer war auf der A4 in Richtung Dresden unterwegs, als sich vor ihm kurz vor der Baustelle ein Stau bildete. „Der Fahrer der Ducati erkannte dies offenbar zu spät und krachte frontal in den LKW-Auflieger, so Michael Günzel, Pressesprecher der Polizeidirektion Görlitz. Sofort hielten auch andere Verkehrsteilnehmer an und kümmerten sich um den Biker, dessen Motorrad in zwei Teile zerrissen wurde. „Ich war einer der ersten, die sich um den Verunfallten kümmerten“, erzählt ein LKW-Fahrer, der hinter dem Unglücksgespann fuhr. „Doch da war nichts mehr zu machen“, so der Ersthelfer weiter. Polizeisprecher Günzel: „Der Motorradfahrer wurde so schwer verletzt, dass er noch vor Ort verstarb“. Ein Gutachter war zur Stelle, um gemeinsam mit dem Unfalldienst der Polizeidirektion Görlitz die genauen Umstände zu klären. Währenddessen war die A4 in Richtung Dresden mehrere Stunden voll gesperrt, es bildete sich ein langer Rückstau. Das sorgte offenbar bei einigen Verkehrsteilnehmern für Unmut. Mehrere Motorradfahrer hielten es wohl in der Sonne nicht mehr aus und wendeten einfach auf der Autobahn, sodass sie verkehrtherum als Geisterfahrer zurück fuhren.