Polizei bezieht Stellung zu Einsatz vor Bischofswerdaer Flüchtlingsunterkunft

Die Polizeidirektion Görlitz hat in einer Pressemitteilung über das Geschehen in der vergangenen Nacht an der neu eingerichteten Asylbewerber-Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) in Bischofswerda berichtet. Polizeisprecher Andre Schäfer teilte demnach mit:

„Vor einer neu eröffneten Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Bischofwerda versuchten in der vergangenen Nacht mehrere Personen, die Belegung der Unterkunft zu stören. Bis kurz nach 22:00 Uhr hatten sich etwa 50 – 70 Personen vor der Einrichtung versammelt. Ein Großteil dieser Gruppe führte Bierflaschen mit sich und war alkoholisiert.

Bereits vor dem Eintreffen des ersten Busses musste die Polizei das erste Mal eingreifen. Eine Gruppe von etwa 30 Asylheimgegnern blockierte die Zufahrt zu der nun als Erstaufnahmeeinrichtung umfunktionierten Halle des ehemaligen VEB Herrenmode. Einsatzkräfte der Polizei drängten die Personen zurück, sodass der kurz vor Mitternacht eintreffende erste Bus mit Flüchtlingen ungehindert passieren konnte.

Der Großteil der Protestierende entfernte sich daraufhin vom Ort des Geschehens. Etwa 30 Uneinsichtigen erteilten die Beamten Platzverweise, denen sie in der Folge auch nachkamen. Anschließend trat Ruhe ein. Gegen 01:15 Uhr erreichte auch der zweite Bus die Unterkunft und passierte die Zufahrt ohne Zwischenfälle.

Während des gesamten polizeilichen Einsatzes trat der überwiegende Teil der Asylheimgegner äußerst aggressiv auf. Es blieb allerdings bei verbalen Ausfällen; zu körperlichen Auseinandersetzungen kam es nicht. Die Polizei ermittelt zum gegenwärtigen Zeitpunkt in drei Fällen wegen Beleidigung und in einem Fall wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Es ermittelt der Staatsschutz der Polizeidirektion Görlitz – in allen Fällen gegen bekannte Tatverdächtige.

Während des Einsatzes stürzte eine Frau aus der Gruppe der Asylheimgegner ohne Einfluss Dritter zu Boden. Sie musste notärztlich versorgt werden. Die Einsatzkräfte stellten im Laufe der Nacht die Personalien mehrerer Personen fest – zu freiheitsentziehenden Maßnahmen kam es nicht.

Die Polizei war in der Nacht mit mehr als 40 Beamten im Einsatz; auch gegenwärtig ist die Polizei vor Ort präsent. Der dritte Bus mit Flüchtlingen ist zwischenzeitlich angekommen; ein vierter wurde für den späteren Tag avisiert.“

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen