Polizei sucht Zeugen zu Busunfall bei Großdubrau




Am Mittwochnachmittag ist ein Reisebus auf der B 156 verunfallt. Der MAN war aus Richtung Zschillichau in Richtung Bautzen unterwegs. Auf gerader Strecke kam das Fahrzeug dabei aus gegenwärtig ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kippte in den Straßengraben. Der 39-jährige Busfahrer und seine 19 Fahrgäste konnten sich selbstständig über die Frontscheibe befreien. Der Fahrer blieb unverletzt, die 19 Insassen verletzten sich leicht. Sie wurden zur weiteren Untersuchung in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Berufsfeuerwehr Bautzen sowie die Freiwilligen Feuerwehren Großdubrau und Malschwitz waren mit insgesamt 51 Kameraden im Einsatz. Der Rettungsdienst war ebenfalls mit 18 Mann vor Ort, hierbei kam auch die Schnelleinsatzgruppe (kurz SEG) zum Einsatz. Ein Rettungshubschrauber brachte einen Notarzt zum Ort des Geschehens, verletzte Personen wurden damit aber nicht abtransportiert.

Die Unfallaufnahme wurde durch den Verkehrsunfalldienst durchgeführt. Nach dem gegenwärtigen Ermittlungsstand kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Busfahrer einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen musste. Die Untersuchungen zum Unfallhergang dauern an. Die Verkehrspolizei ermittelt und sucht Zeugen:

  • Wer hat den Unfall auf der B 156 beobachtet?
  • Wer hat die Fahrt des Reisebusses beobachtet oder kann Angaben zum sonstigen Fahrzeugverkehr auf der B 156 zur Unfallzeit machen?
  • Wer kann andere sachdienliche Informationen zum Unfallgeschehen geben?

Hinwiese nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen (Telefon 03591 367 0) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.