Preuschwitz: Zwei Verletzte nach Überschlag

Es war kurz nach halb 3, als am Samstag Nachmittag ein 20-jähriger mit seinem BMW von Grubschütz in Richtung Preuschwitz (Landkreis Bautzen) unterwegs war. Neben ihm saß eine 17-jährige Beifahrerin. An einer uneinsehbaren Bergkuppe hob das Fahrzeug plötzlich ab, der PKW geriet zu weit nach rechts und fuhr einen Verkehrsleitpfosten um. Der junge Mann riss das Lenkrad herum, steuerte den Wagen nach links. Nachdem das Fahrzeug quer über die Fahrbahn schleuderte, hob es erneut ab, stieß mit dem Frontbereich in das Feld, überschlug sich, stieß dann mit dem Heck in die Erde, überschlug sich erneut und kam nach einem weiteren Aufprall auf den Rädern zum Stehen. Eine Frau beobachtete den Unfall im Rückspiegel, stoppte ihr Fahrzeug und eilte den beiden Insassen zu Hilfe. Ein Notruf wurde abgesetzt, die beiden scheinbar schwer verletzten Jugendlichen schleppten sich an den Fahrbahnrand. Wenig später kam zufällig ein Pressefotograf vorbei, der sich gemeinsam mit der Zeugin um die Unfallopfer kümmert. Versuche, andere Autofahrer auf die Situation aufmerksam zu machen scheiterten jedoch. Ein zweiter Sanikasten wurde dringend benötigt, doch niemand hielt es für nötig, an der Unfallstelle anzuhalten und seine Hilfe anzubieten. Auch Rufe und Handzeichen wurden ignoriert. Zwischenzeitlich wäre der Ersthelfer sogar beinahe angefahren worden – der Autofahrer gab dann jedoch einfach Gas und fuhr weiter. Erst im weiteren Verlauf hielt eine weitere Frau an und kümmerte sich um die Absicherung der Unfallstelle, ehe der Rettungsdienst eintraf. Nach §323c im Strafgesetzbuch ist Unterlassene Hilfeleistung eine Straftat, die bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder hohe Geldbußen mit sich bringen kann. Dabei kann jeder helfen. Und helfen bedeutet nicht immer gleich selbst mit Hand anlegen. Wer es sich nicht zutraut kann wenigstens Material beisteuern, eine Unfallstelle absichern oder einfach nur nachfragen, ob ein Notruf bereits abgesetzt worden sei. Der 20-jährige Fahrer und seine 17-jährige Beifahrerin kamen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der BMW ist Schrott, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, überhöhte Geschwindigkeit wird als Unfallursache nicht ausgeschlossen. (RL)