Sachsen: 32 neue Krankenwagen in Diest gestellt

Anzeige

Innenminister Markus Ulbig hat am Freitag 32 Krankentransportwagen Typ B an die sächsischen Landkreise und privaten Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz übergeben. Diese Fahrzeuge werden künftig für den Transport und die Erstversorgung sowie zur medizinischen Überwachung von bis zu zwei Verletzten eingesetzt. Beim Transport von Kranken finden bis zu zwei Hilfspersonen im Krankenraum eine Sitzmöglichkeit. Innenminister Markus Ulbig: „Die modernen Fahrzeuge sichern höchstes technisches Niveau für den sächsischen Sanitätsdienst und den Katastrophenschutz. Mit dieser Technik können die vielen engagierten Sanitäter und ehrenamtlichen Helfer auch künftig schnell und kompetent arbeiten. Der Freistaat Sachsen investiert weiterhin konsequent in die Umsetzung der Neukonzeption des Katastrophenschutzes, so allein in die 32 Fahrzeuge rund 2,7 Millionen Euro. Sachsen beabsichtigt, den Landkreisen und privaten Hilfsorganisationen Ende 2015/Anfang 2016 weitere 28 Notfallkrankenwagen zu übergeben. Damit werden die Katastrophenschutzeinsatzzüge über insgesamt 60 landeseigene Notfallkrankenwagen neuester Bauart verfügen. Das Investitionsvolumen wird fünf Millionen Euro betragen. Die  Notfallkrankenwagen sind ein wesentlicher Bestandteil der 30 landeseigenen Katastrophenschutzeinsatzzüge Sanitätswesen und Betreuung, von denen in jedem Landkreis jeweils drei Einsatzzüge stationiert sind. Träger der Einsatzzüge sind die privaten Hilfsorganisationen, also die sächsischen Kreisverbände des Deutschen Roten Kreuzes, des Arbeitersamariterbundes, der Johanniter Unfallhilfe und des Malteser Hilfsdienstes. Die Notfallkrankenwagen unterstützen den Rettungsdienst auch in den Schnell-Einsatz-Gruppen bei Großschadenslagen. (SMI | Fotos: Rico Löb)