Situation auf der Bautzener Platte erneut eskaliert

Auf dem Bautzener Kornmarkt ist die angespannte Lage zwischen einigen wenigen Asylbewerbern und zahlreichen Bautzenern erneut eskaliert. Nachdem es am Montag und am Dienstag Abend zu Rangeleien und Tumulten mit Verletzten kam, setzte sich die Reihe der Vorkommnisse auch am Mittwoch fort. Nachdem Asylbewerber herumpöbelten, stellten sich ihnen eine große Anzahl junger Frauen und Männer entgegen. Das sorgte für einen großen Polizeieinsatz.

Feuerwehr Singwitz lud zum Tag der offenen TürLos ging alles schon zwischen 17 und 18 Uhr. Vor dem Museum am Rande der „Platte“ hatte sich wieder eine kleine Gruppe von Asylbewerbern und Freunden zusammengefunden, um dort zu verweilen. Groß aufgefallen sind die Personen zu dem Zeitpunkt noch nicht, viele Passanten hatten eher eine Gruppe russisch sprechender Männer im Fokus, welche teilweise lautstark ihren Alkohol am Reichenturm genossen. Gegen 19 Uhr konnte man beobachten, wie sich auf der Seite des Kornmarkthauses, sowie am Reichenturm kleinere Gruppen von jungen Frauen und Männern scheinbar Deutscher Nationalität bildeten. Auch die Gruppe der Asylbewerber vor dem Museum wurde zunehmend auffälliger und vor allem lauter. Einer der Asylbewerber begann herumzupöbeln, sprach fremde Leute an, lachte sie aus. Gegen 19:40 Uhr kam ein Streifenwagen der Polizei über die Kesselstraße auf den Kornmarkt gefahren. Der auffällige Asylbeweber begab sich sofort in Richtung des Polizeiautos und pöbelte die Polizisten voll, beleidigte sie und beendete das Aufeinandertreffen mit einem „Verpisst euch!“. Nachdem der Streifenwagen weg war, kam es um 19:47 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen einer jungen Frau und dem bereits vorher auffällig gewordenen Asylbewerber. Dieser hatte der Frau offenbar ein Getränk über den Kopf geschüttet. Die junge Frau setzte sich lautstark zur Wehr, wurde von Freunden des Asylbewerbers aufgehalten. Dennoch ließ sie sich nicht beruhigen und versuchte den Mann zu schlagen und zu treten. Letztendlich konnte sie von anderen beruhigt werden und verließ das Gelände. Der Asylbewerber selbst fand das offenbar lustig, lachte die ganze Zeit lautstark über den ganzen Kornmarkt schallend.

Um 19:55 Uhr traf die Polizei mit zwei Streifenwagen ein, ein dritter folgte kurz darauf. Die Polizeibeamten schienen Ruhe in die Situation zu bringen, es kam vorerst zu keinen Zwischenfällen. Dennoch blieben zwei der Streifenwagen vor Ort, bis sie gegen 20:40 Uhr wieder weg fuhren. Zwischenzeitlich hatten sich zahlreiche offenbar dem rechten Spektrum zuzuordnende Männer und Frauen organisiert und nach und nach auf dem Kornmarkt eingefunden. Ein Sprecher der Polizei berichtete am Donnerstag Morgen, dass gegen 20:50 Uhr erste Notrufe bei der Polizei eingingen. Auf dem Kornmarkt wäre es zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen mehreren Personen gekommen. „Als die Polizei wenige Minuten später mit mehreren Streifen am Kornmarkt eintraf, hatte sich dort eine Gruppe von etwa 80 jungen Männern und Frauen zusammengerottet. Die augenscheinlich gewaltbereiten Personen waren in großer Zahl dem politisch rechten Spektrum zuzuordnen“, so ein Sprecher der Polizei in einer Pressemitteilung. Die Personen sollten Parolen skandiert haben, wonach „Bautzen und der Kornmarkt den Deutschen gehören würde“. Ihnen gegenüber stand eine Gruppe von etwa 20 jungen Asylbewerbern. Zwischen beiden Lagern war es bereits zu verbalen und tätlichen Auseinandersetzungen gekommen. Zeugen berichteten von mehreren Flaschenwürfen sowie Körperverletzungen. Die Polizei bildete eine Kette, um die beiden Lager zu trennen. Alle Anwesenden wurden aufgefordert, den Platz zu verlassen. Dann wurden aus der Gruppe der Asylbewerber plötzlich Flaschen, Holzlatten und andere Gegenstände auf die Polizei geworfen. Die Beamten gingen mit Pfefferspray und Schlagstock gegen die Störer vor. Die Asylbeweber verließen daraufhin den Kornmarkt und begaben sich in Richtung Friedensbrücke. Diese Gelegenheit nutzte die Gruppe der Deutschen, welche sich nach Angaben der Polizei aufteilte und den Asylsuchenden über verschiedene Wege folgte, und dabei teilweise lautstark Parolen wie „Wir sind das Volk!“ skandierte. Die Polizei schritt auch hier ein und hielt beide Seiten soweit wie möglich voneinander getrennt.Zu dem Zeitpunkt waren alle verfügbaren Streifen aus den Landkreisen Bautzen und Görlitz auf dem Weg nach Bautzen. Auch Kräfte der Bundespolizeidirektion Pirna, sowie der Polizeidirektionen Dresden, Leipzig und Zwickau wurden alarmiert.

Feuerwehr Singwitz lud zum Tag der offenen TürIm weiteren Verlauf und getrennt von der Polizei zogen beide Gruppen über die Friedensbrücke zu einer Asylbewerberunterkunft an der Dresdener Straße. Hier flüchteten sich die Asylbewerber in das Gebäude. Die Polizei positionierte sich mit einer großen Anzahl von Beamten vor der Unterkunft und verhinderte Übergriffe. Gleichzeitig patroulierten mehrere Streifen durch das Stadtgebiet und positionierten sich vor den drei weiteren Asylbewerberunterkünften in Bautzen und Niedergurig. In dem Wohnheim an der Dresdener Straße hielten sich insgesamt  32 Jugendliche und junge Männer unterschiedlicher Nationalitäten auf. Die Polizei forderte die Asylsuchenden auf, das Gebäude nicht zu verlassen. Dieser Weisung kamen die Bewohner nach. In der Unterkunft befand sich auch ein 18-jähriger Marokkaner. Der junge Mann wies Schnittverletzungen an den Armen auf. Woher diese stammten, ist gegenwärtig ungeklärt. Die Polizei forderte einen Rettungswagen an. Dieser wurde von mehreren augenscheinlich rechtsmotivierten Männern an der Friedensbrücke an der Anfahrt gehindert und mit Steinen beworfen. Daraufhin brachen die Sanitäter die Anfahrt ab. Nach erneuter Alarmierung erreichte ein Rettungswagen unter Polizeischutz die Asylbewerberunterkunft. Der 18-Jährige wurde zur Versorgung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. In Anbetracht der großen Anzahl an Polizisten, insgesamt waren an die einhundert Beamte in den Einsatz eingebunden, verließen die Personen nach und nach den Ort vor der Asylbewerberunterkunft. Die Polizei war auch im weiteren Verlauf des Abends sowie der Nacht mit starken Kräften im Stadtgebiet präsent, wobei es nach derzeitigem Kenntnisstand zu keinen weiteren Auseinandersetzungen kam. Um 02:30 Uhr wurde der Einsatz beendet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Verdacht des Landfriedensbruchs sowie gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Zeugen, die die Geschehnisse beobachtet haben und wissen, wer sich an den Straftaten beteiligt hat, werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Bautzen auch telefonisch unter der Rufnummer 03591 356-0 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen