Suff-Unfall beim VW-Treffen in Bautzen




Seit Donnerstag findet auf dem Flugplatz Litten bei Bautzen das alljährliche Pfingsttreffen der VW-Tuningszene statt. Die Polizei überwacht den An- und Abreiseverkehr zum Veranstaltungsgelände, auf welchem ein privater Sicherheitsdienst im Namen des Veranstalters tätig ist. Dennoch handelt es sich auch bei dem Festgelände um öffentlichen Verkehrsraum – mit all seinen rechtlichen Folgen.

Im vergangenen Jahr wurde die Polizei in zwei Fällen zu Unfällen auf das Areal gerufen. Die Beamten stellten zudem mehrere Fahrten ohne Fahrerlaubnis sowie unter der Einwirkung von Alkohol oder Drogen fest und überprüften bei manchen übermäßig getunten Fahrzeugen den technischen Zustand. Das Ergebnis waren 18 Mängelscheine, die in einigen Fällen eine Vorstellung des Autos bei einem sachverständigen Prüfer zur Folge hatte.

Noch bevor die Veranstaltung so richtig begonnen hatte, war diese am Donnerstagnachmittag für einen anreisenden 35-Jährigen aus dem Osterzgebirge bereits wieder vorbei. Der Golf-Fahrer war an der Zufahrt zum Festgelände mit einem anderen Auto kollidiert. Dabei entstand Schaden von etwa 2.000 Euro. Eine Streife stellte fest, dass der 35-Jährige nicht mehr nüchtern war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,4 Promille. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme, untersagten dem Mann die Weiterfahrt, behielten seine Fahrerlaubnis ein und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs ein.

Auch für die Anwohner des Flugplatzes wird das Tuning-Treffen alljährlich zur Belastungsprobe. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens wurde vom Landratsamt Bautzen eine verkehrsrechtliche Anordnung erlassen, die die S 111 bis Sonntagabend teilweise zur Einbahnstraße umwandelte. In der Nacht zu Freitag gingen bereits erste Beschwerden der Anwohner über ruhestörenden Lärm bei der Polizei ein. Die zuständige Gemeindeverwaltung wird als Ortspolizeibehörde den Ordnungswidrigkeiten nachgehen.

[Quelle: Polizei | Foto: Archiv Rico Löb]