Verfolgungsjagd: Rover durchbricht Strassensperre und überschlägt sich




In der Nähe von Zittau hat in der Nacht zu Dienstag ein Rover die Aufmerksamkeit von Polizeibeamten erregt. Nach einer Reihe von Diebstählen in den letzten Tagen kam den Ermittlern an dem Fahrzeug etwas komisch vor. In der Ortslage Hirschfelde wollte die Polizei den Wagen kontrollieren. Doch während der Kontrolle startete der Fahrer plötzlich den Motor floh über eine Wiese und fuhr anschließend mit hoher Geschwindigkeit über die B99 in Richtung Zittau. Auf seiner Flucht hinderte der Rover die Polizei am Überholen, fuhr dazu mittig auf der Straße. „Im Bereich der Drausendorfer Krone
bereiteten sich insgesamt drei weitere Streifen auf die Ankunft der
Flüchtigen vor“, so ein Sprecher der Bundespolizeinspektion Ebersbach. An der Kontrollstelle beschleunigte der flüchtige Fahrer und steuerte auf einen Polizisten zu. Dieser sprang zur Seite und konnte gerade so einen Nagelgurt ausbreiten. Das Auto fuhr durch den Nagelgurt, geriet dadurch ins Schlingern, prallte dann gegen einen Brunnenschacht aus Beton, überschlug sich und landete schließlich an  einem Buswartehäuschen. Es gelang den Einsatzkräften die beiden leicht verletzten Tatverdächtigen festzunehmen und ärztlich zu versorgen. Die 32- und 43-jährigen Polen sind keine Unbekannten. Gegen einen der beiden Insassen bestand bereits ein Haftbefehl. Außerdem waren die
Kennzeichen am Rover gefälscht. Die weiteren Ermittlungen dauern an
und werden durch die zuständige Dienststelle der Polizeidirektion
Görlitz geführt. [Symbolbild]