Weißenberg: Mustang-Fahrer sorgt für Aufsehen

Anzeige

Dem Fahrer eines Ford Mustang ging es am Sonntagmittag auf der BAB 4 bei Weißenberg offenbar nicht schnell genug. Den Schilderungen einer 51-Jährigen nach überholte er ihren Mercedes über die rechte Fahrspur, scherte vor dem Auto wieder links ein und bremste abrupt ab. Um eine Kollision zu vermeiden, bremste sie stark. Dadurch wurde ihr neunjähriger Sohn in den Sicherheitsgurt gepresst und erlitt Atembeschwerden. Die Frau rief den Rettungsdienst, welcher sich um den Jungen kümmerte. Die Mercedes-Fahrerin merkte sich das Kennzeichen des amerikanischen Sportwagens und informierte die Polizei. Die strafrechtlichen Ermittlungen der Autobahnpolizei richten sich nun wegen Nötigung im Straßenverkehr gegen einen 35-Jährigen aus dem Landkreis Görlitz, der als Halter des Mustangs gemeldet ist. (PD Görlitz | Symbolbild)