Görlitz: Brandanschlag in der Brautwiesenstraße

In der Nacht zum Mittwoch wurde kurz vor 24 Uhr ein Brandanschlag auf einen in der Brautwiesenstraße geparkten Ford Mondeo verübt. Während die Stadt so langsam zur Ruhe kam, vertrieb sich der Besitzer des Fahrzeuges, die letzten Minuten des Tages noch mit dem Spielen der XBox. Während einer ruhigen Spielminute hörte er plötzlich merkwürdige Geräusche im Außenbereich des Hauses. Während er beunruhigt aus dem Fenster schaute, sah er einen jungen Unbekannten, wie er sich an dem an der Hauptstraße geparkten Ford Mondeo zu schaffen machte. Im selben Augenblick sah er schon Flammen an seinem Fahrzeug hochsteigen. Der Täter flüchtete. In Windeseile wurde die Görlitzer Feuerwehr alarmiert, um den Fahrzeugbrand zu löschen. Da  zusehen, wie das Auto abbrennt, für den 24-Jährigen Familienvater. nicht in Frage kam, unternahm er mit einem ebenfalls erwachten Nachbarn erste Löschversuche am. Mit zwei großen Decken bewaffnet versuchte man gemeinsam die Flammen niederzudrücken und mit einem Feuerlöschen restlos zu löschen. Nur durch schnelles Eingreifen des Wagenbesitzers konnte ein Ausdehnen des Brandes verhindert werden. Noch bevor die Feuerwehr aus Görlitz am Einsatzort eintraf, war das Feuer gelöscht. Doch während am Wagen verschmerzbarer Sachschaden entstand, traf es den 24-Jährigen Familienvater viel schlimmer. Aufgrund der enormen Hitzeabstrahlung und der unternommenen erfolgreichen Löschversuche, zog sich der Fahrzeugeigentümer Verbrennungen Dritten und Zweiten Grades zu, sodass er in Ärztliche Behandlung gebracht werden musste. Durch das schnelle Feststellen der kriminellen Handlung konnte die Polizei ein recht gutes Täterprofil erarbeiten. Den Täter beschreibt man wie folgt: junges Alter, ca. 170 cm – 180 cm groß, bunter Irokesen Haarschnitt, bunte Springerstiefel, eine mit Aufnähern bestickte Jacke. Für den Fahrzeugbesitzer ist klar, dass es sich bei dem Täter aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes um ein linksgerichteten Jugendlichen bzw. Heranwachsenden handeln muss. Dieser Auffassung ist auch die Polizei, welche den Staatsschutz zur Ermittlung eingeschaltet hat. Ebenso ermittelt die Kriminalpolizei. Wer kann Hinweise zur Tat geben oder hat Erkenntnisse über Personen, welche in das Täterprofil passen? Die Polizeidienststelle Görlitz (03581/6500), sowie jede andere Dienststelle nimmt Hinweise entgegen.