Hoyerswerda: Mutter soll Babies getötet haben

Am Amtsgericht Görlitz hat heute der Prozess gegen eine 27-jährige Hoyerswerdaerin begonnen. Der Frau wird vorgeworfen, im Juni vergangenen Jahres ein Kind in der Wohnung ihrer Eltern zur Welt gebracht zu haben. Anschließend soll sie das Baby in einem Schrank im Keller des Hauses in der Hoyerswerdaer Altstadt versteckt haben. Aufgrund von Sauerstoffmangel und der fehlenden Versorgung verstarb der Junge. Dies wurde erst bemerkt, als eine anonyme Anruferin dem Jugendamt meldete, dass die Angeklagte bald entbinden werde, aber noch keine Babyausstattung besitze. Nachdem die Angeklagte damit konfrontiert wurde, entdeckte man schließlich im Keller das verstorbene Kind. Doch damit nicht genug: bereits im Sommer 2011 soll die 27-jährige Mutter ein Kind geboren und getötet haben. Die Leiche des Babies wurde aber nie gefunden. Mitte Februar soll der Gerichtsprozess abgeschlossen sein.