Wehrsdorf: Feuerwehr muss Laufvogel einfangen

Tierischer Einsatz für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wehrsdorf. Am Dienstag Vormittag wurden die Einsatzkräfte zur Unterstützung der Polizei angefordert. Den Beamten wurde ein straußen-ähnlicher Laufvogel auf der Bundesstraße B98 gemeldet. Doch allein konnten die Polizisten das Tier nicht einfangen, sodass der Einsatz der Feuerwehr nötig wurde. Fünf Kameraden spannten Seile zu einer Kette zusammen und trieben das Tier auf einen Radweg. Der Nandu, der sich später als solcher herausstellte, zeigte sich kooperativ und folgte den Anweisungen der Feuerwehrleute. Stück für Stück lief er mit den Kameraden gut einen Kilometer über ein Feld bis zum Grundstück des Besitzers. Hier warteten bereits fünf weitere Nandus auf den vermissten Mitbewohner. Nachdem der Nandu wieder im Gehege eingesperrt war, konnte der Einsatz für Feuerwehr und Polizei beendet werden. Ortswehrleiter Frank Baumhekel: „Es gibt immer wieder neue Einsätze, die man noch nie hatte. Das war einer davon.“. (RL)