Zescha: Getränke-Laster verfährt sich und droht umzukippen

Wiedermal war es ein LKW, der den Kameraden der Feuerwehr Neschwitz einen Einsatz bescherte. Nachdem bereits im Februar ein Getränkelaster und im März ein Kies-LKW verunglückten bzw. Ladung verloren, war es am Dienstag Nachmittag wieder ein Sattelauflieger, beladen mit 22 Tonnen Getränken. Von Limo über Wasser bis hin zu Bier. Das Gespann rollte durch Zescha, wollte eigentlich in eine Firma kurz vor Neschwitz, verfuhr sich offenbar und bog falsch ab. 500 Meter vom eigentlichen Ziel entfernt lenkte der Faherr seinen Laster in eine Sackgasse, erkannte die Lage und versuchte zu weden. Doch dann passierte es: „Beim Rückwärtsstoßen des Sattelaufliegers ist er von der Betonstraße abgekommen und in einen Graben reingerutscht“, so Reinhard Wetzko, Ortswehrleiter in Neschwitz. Er und seine Kameraden wurden nach der Durchführung des Martinsumzuges gerufen, um den LKW zu sichern. „Wir sicherten erst die Ladeklappen und dann per Hand einige Paletten abgeladen“. Danach wollte man mit einem Zugfahrzeug dafür sorgen, dass der Laster auf festem Boden landet – doch die Lage war zu kompliziert. Ein Fachmann musste her und wird in den Abendstunden die Bergung vorbereiten. Verletzt wurde zum Glück niemand. (RL)